"Stoppt Antisemitismus"

Stoppt Antisemitismus: Schauspieler Elyas M‘ Barek erntet Shitstorm auf Instragram

„Stoppt Antisemitismus“, tippt der prominente, österreichische Schauspieler Elyas M‘ Barek ins Twitter und erntet in einem „Shitsorm“ üblen Judenhass von Seiten eines muslimischen Mobs. Ja, Antisemitismus ist divers. Mein deutscher katholischer Vater schlug mal eine Maus tot, hechelte dabei die Worte „wie mit den Juden. Immer drauf.“ Mein Vater war Antisemit und NPD-Mitglied. Doch mit der Zuwanderung aus arabischen Ländern wurde eine weitere Form des Antisemitismus nach Deutschland importiert. Der antizionistische Antisemitismus muslimischer Prägung. Deshalb ist es wichtig, gegen jeden Antisemitismus vorzugehen. Antisemitismus darf nie wieder zu Deutschland gehören. Wer in Deutschland leben möchte, hat sich gefälligst an die Grundsätze des bundesdeutschen Grundgesetzes zu halten. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, welches unterm Eindruck der antisemitisch und rassistisch motivierten Verbrechen in Nazideutschland von Antifaschisten verfasst worden ist, ächtet Antisemitismus und Rassismus. Türkische oder arabisch-stämmige Muslima und Muslime genießen keinen Welpenschutz. Muslime, die in Deutschland Juden aufgrund ihres Jüdischseins beleidigen oder körperlich attackieren, wenden sich gegen unsere Verfassung. Dasselbe gilt für deutsche Juden, die Muslime rassistisch attackieren und für Atheisten oder Christen, die Juden und Muslime auszugrenzen versuchen. “Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.” (GG, Artikel 3). Es gibt keinen Grund, keine Rechtfertigung und keine Legitimation für Antisemitismus und Rassismus. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist verfemt in Deutschland. Antisemitismus darf nie wieder zu Deutschland gehören. Und nein, Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Jalla – Judenhass: Arabisch-muslimisch gemünzter Antisemitismus ist importiert

Muslimisch geprägter Antisemitismus in BRD: Shitstorm von ganz rechts gegen tunesisch-stämmigen Starschaupieler Elyas M‘ Barek wegen „Stoppt Antisemitismus“

„In Deutschland ist etwas gehörig kaputtgegangen. Weil @Elyas_MBarek heute Abend zwei völlig selbstverständliche Worte gepostet hat („Stoppt Antisemitismus“), wird sein Instagram-Account aktuell von einer muslimischen Trollarmee geflutet.“ In den Kommentaren muss er lesen, dass er eine Marionette sei, ein Zionist, sich zu schade war, etwas für seine Geschwister zu schreiben, Genozide akzeptieren würde oder er rechten Extremisten in die Karten spielen würde. Aber auch Aussagen wie: „Die Zionisten würden dich ebenfalls ohne mit der Wimper zu zucken töten.“ Das Ganze funktioniert immer nach dem gleichen Muster: Islamistische Influencer wie Arafat, Massiv, Yasmin Poesy oder Tarek Bae entdecken einen Abweichler (M’Bareks Vater ist Tunesier), brandmarken ihn und hetzen ganze Mobs auf ihn. War auch bei Laschet, Baerbock und Söder so. M’Barek hat sich nicht mal für die Regierung Netanyahus ausgesprochen, er hat nicht den Zionismus verteidigt, er hat kein Wort zum Nahostkonflikt verloren. Er hat sich schlichtweg gegen Antisemitismus ausgesprochen. Angesichts des „Scheiß Juden“-Mobs aus Gelsenkirchen, den Bildern aus Berlin, den Schilderungen von Juden und Jüdinnen auf der ganzen Welten, den Beiträgen auf sozialen Medien eigentlich das Normalste der Welt, würde man meinen. Und begrüßenswert. Weil er sich aber als tunesischstämmiger Mensch zuvor nicht gegen „Kindermörder Israel“ und den „Genozid“ ausgesprochen hat, ist Abtrünniger und Uncle Tom-Muslim, der öffentlich geschlachtet wird. Es ist eine Hexenjagd auf Andersdenkende. Daran wird deutlich, wie schwer es für manch einen sein muss, sich gegen Antisemitismus zu positionieren. Und: Dass es unter viel zu vielen Muslimen gar kein Problembewusstsein für das Vorhandensein von realem Judenhass gibt. In jedem Fall: Volle Solidarität mit Elyas M’Barek.“

Twitter, Jan A. Karon

Antizionismus sei nicht Antisemitismus, lügen muslimisch-arabisch geprägte Judenhasser. Doch, Antizionismus ist genuin antisemitisch, denn Antisemitismus ist divers. Stoppt Antisemitismus

Israelkritik: Wie divers sind Judenhasser? Importierter Antisemitismus trifft typisch deutschen Antisemitismus. Antizionismus ist Antisemitismus ist gruppenbezogener Hass. Nie wieder. Antisemitismus gehört nicht zur BRD.

„Viele die gerade solche Parolen rufen, behaupten, sie seien unsere Freunde, aber sie sind falsche Freunde. Sie schaden uns und lassen ein falsches Bild von uns entstehen. Wir wollen keine Antisemiten, Nazis und Israel-Hasser als Freunde.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.