Oliver von Dobrowolski gendert auf Twitter.

Gentlemen gendern gerne

Gentlemen gendern gerne. Denn es ist nicht nur freundlich zu gendern, sondern auch eine politische Notwendigkeit Frauen in der Sprache nicht zu ignorieren. Gendergerechte Sprache ist bloß fair und ähnlich der erst vor gar nicht langer Zeit erkämpften 5-Tage-Woche eine soziale Errungenschaft. Gendern ist gesellschaftlicher Fortschritt. Logisch, dass rechtsreaktionäre Männer und Frauen, das Gendern verteufeln und diffamieren. Von AfD bis FDP vereint sich eine antifeministische Querfront im Genderwahn-Rausch wider das Gendern. Crazy. „Und übrigens: wer sich hier immer und immer wieder echauffiert, dass ich gendere (vielleicht nicht immer perfekt, aber ich bemühe mich), die/der sollte auf „Entfolgen“ drücken, weitergehen, und nicht durch sinnlose Kommentare meine Kapazitäten vergeuden. Danke“, schreibt der Better Police-Aktivist und aktive Polizist Oliver von Dobrowolski auf Twitter. Der kritische Polizeibeamte ist offenbar ein wahrer Gentleman mit einem politischen Bewusstsein und sozialem Gewissen.

Kritischer Polizist Oliver von Dobrowolski gendert auf Twitter

2 Kommentare

  1. Ich mache es ähnlich wie die TAZ. Ich gendere nur selektiv die bösen Begriffe. Also Faschistinnen, Mörderinnen, Verbrecherinnen. Männer sind dann immer mitgemeint. Der Ausgleich schafft Gerechtigkeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.