Die Facebookgruppe "Permakultur lernen...", hat etwas gegen Meinungsfreiheit

Gemeinsam mit Neonazis gegen Braunfäule?

Habe keinen eigenen Garten. Gärtner lediglich ein wenig Indoor in meinem Neuköllner Apartment in Berlin. Trotzdem und gerade deshalb (Gärten anderer Menschen genießen) bin ich sehr interessiert an der Permakultur-Idee im Allgemeinen und Praxis-Einblicke im Speziellen. Permakultur sei der nachhaltige, naturnahe Anbau von Lebensmitteln mit sozial-ökologischer Ausrichtung. Das habe ich mal so verinnerlicht und ich finde schon, Permakultur ist deshalb auch politisch. Aus Neugierde und Wissbegierde bin ich vor einigen Wochen der Facebook-Gruppe „Permakultur lernen…“ beigetreten. Gestern Nachmittag war allerdings Schluss mit Lustig und Kleingarten-Romantik. Mir platzte nämlich der Kragen, ob des rechtsextremistischen Geistes, der sich in der nahezu 100000 Mitglieder starken, öffentlich einsichtigen Facebook-Gruppe ausbreitet. Tierschutz paart sich dort ganz beiläufig mit Menschenfeindlichkeit, die mir persönlich und Nutzenden entgegenschlug, die sich kritisch gegenüber ethnopluralistischen Parolen und konspiratistischen Ergüssen äußerten. Als ich es gestern wagte, den vom Menschen gemachten Klimawandel am Beispiel des verheerenden Feuerinfernos in der Türkei anzusprechen, brach zuvor ein Shitsorm sondergleichen gegen meine Person los.

Waldbrände in Türkei und Griechenland – eine nie dagewesene Katastrophe: Klimawandel ist Realität

Übrigens: #Permakultur ist immer auch politisch. #GegenRechts

Plötzlich schien es so als würde naturnahes Gärtnern von vielen Menschen in weltfremder Isolation betrieben. Das ist natürlich falsch. Bloß eine Minderheit der Leute, die sich für Permakultur oder alternative Lebenskonzepte interessieren, sind im Kopf nach rechts offen, aber diese wenigen „Covidioten“, Querfrontler, Klimaleugner, Konspiratisten und offen Rechtsextremen rotten sich über geschlossene Facebook-Gruppen, Telegram-Channels und Ähnlichem schnell zusammen, wenn man sie mit Reizworten wie „Die Grünen“, Klimawandel“, „Fluchtursachen“, „Migration“ oder „Antifa“ aus den braunen Löchern hervorlockt. Diese Fanatiker sind im echten Leben bereits rechts und benehmen sich aus politischer Strategie im Internet komplett daneben, pöbeln, beleidigen und provozieren, um den demokratischen Diskurs zu zerstören. Die Meinungsfreiheit einzuschränken und politisch wenig trainierte Menschen einzuschüchtern. ist die antidemokratische Motivation und Zielsetzung zugleich Mit brachialer Gewalt wollen rechte Internet-Trolle den Anschein erwecken, sie seien eine Mehrheit, der deshalb die Meinungshoheit im SoMe gebührte. Diese Rechtsextremisten sind gegen das demokratische System, teils sogar gegen die Zivilisation, träumen von völkisch-homogenen autarken Siedlungen auf dem Land oder einer Welt, die nur noch wenigen „freien“ Menschen bewohnt und beherrscht ist.

„Permakultur lernen“: Rufmord und Lügen fluten im Sekundentakt die Kommentarspalten

Wie die Berserker tobten sich diese ökologisch verbrämten Nazis, Faschisten und Misanthropen unter meinem Post aus. Hunderte von Neonazis, Grünenhasser:innen und Klimawandel-Leugner:innen gegen meine Person: Ich solle meine Medikament nehmen, die Admin sollten „widerliche Lügner“ wie mich aus der Gruppe rauswerfen. Der falsche Vorwurf, ich sei ein Hetzer, prasselte auf mich ein, offensichtlich, weil ich das Neutralitätsgebot gegenüber Nazis missachtete. Offenbar ideologisch gewiefte Deutschnationalisten hetzten im schnell anschwellenden Thread meines Türkei-Posts gegen die Globalisierung, zeterten wider der Migration und wie besessen gegen die Grünen. Primitive Linksfeindlichkeit und esoterische Glaubensansätze zur rächenden „Mutter Natur“ oder strafenden „Vater Erde“ wurden gleichfalls enthusiastisch zum Besten gegeben und mit fremdenfeindlichen Sprüchen garniert. Eine gehörige Portion Wissenschaftsfeindlichkeit rundeten den Shitstorm am 04. August 2021 ab. Geballter in Häme gekleideter Hass gegen NGOs, die Wissenschaft und Klimaschützerinnen wie den Frauen von Fridays for Future fluteten zwischenzeitlich im Sekundentakt die Kommentarspalten der sonst so harmonisch-friedlichen Facebookgruppe „Permakultur lernen“. Innerhalb von zwei Stunden wurden über 500 Kommentare ins Internet geschmiert: „Die Menschen in der Türkei sind ekelig, die sollen mal selbst ihre Äcker bewässern“, schrieb eine Facebook nutzende Person zum Thema Waldbrände am türkischen Mittelmeer. Dutzende Lachsmiley verhöhnten meinen Post zum Feuerinferno apokalyptischen Ausmaßes. Nutzer googelten meine Blogs, griffen mich auf meiner privaten Facebook-Seite an und es hagelte Versuche, mich via dem Facebook-Messenger in übelster Form auf rein persönlicher Ebene mit sexistisch-homophobischen Beleidigungen einzuschüchtern und zu nötigen mich „ein für allemal“ aus dem Netz zurückzuziehen

Infotext: Permakultur lernen, klingt einladend ist aber veraltet mit Terminhinweis aus 2016

Pflanzen, Wasser, Luft und Böden sind unsere Zukunft. Moderne Landwirtschaft, Monokulturen, steigender Energieverbrauch und bedenkenlose Städte- und Landschaftsplanung bringen unsere „Mutter Erde“ an den Rand ihrer ökologischen Kapazitäten und entziehen uns damit unsere existenziellen Grundlagen.Permakultur ist permanente Agrikultur, die auf dem Arbeiten mit den Kreisläufen und den Wechselwirkungen der Natur aufgebaut ist. Sie wurde Mitte der 1970er Jahre von den Australiern Bill Mollison und David Holmgren geprägt. Ihr Ziel war und ist es die langfristige Nahrungsversorgung durch die harmonische Koexistenz von Mensch und Natur sicherzustellen.Permakultur ist die Gestaltung von produktiven Landschaften und unabhängigen Gemeinschaften, die im Einklang mit unserer Schöpfung entstehen und alles Leben nähren. Diese Ökosysteme zeichnen sich durch eine natürliche und gesunde Vielfalt, Stabilität und Widerstandsfähigkeit aus und können darüber hinaus ökonomisch sehr erfolgreich sein. Permakultur lernen ist ganz einfach. Vom 17.-31. Juli 2016 findet der nächste Permakultur-Zertifikatskurs auf dem Höllbachhof in Niederbayern statt. Referent ist Christoff Scheider und mehrere Gast-Referenten.Es geht um Selbstversorgung! Wir werden lernen uns wieder mehr selbst mit Lebensmitteln und Energie zu versorgen. Wir erfahren Einzelheiten zur optimalen Nutzung regenerativer Energien, zur alternativen Abwasserverwertung und -aufbereitung, zum biologischen Bauen und über gemeinschaftsbildende Prozesse. Wir legen Hügelbeete und Kräuterspiralen an, finden heraus, welche Pflanzen sich gegenseitig fördern, schützen und unterstützen und welche landwirtschaftlichen Nutztiere in das System passen. Wir lernen traditionelles Wissen alter Kulturen kennen, die seit Menschengedenken in Verbindung mit dem Land und dem Boden leben. Und ganz wichtig, wir werden gemeinsam feiern und lachen.

Permakultur lernen, Facebookgruppe

Linksliberale seien Lügner und die wahren Faschisten, brüllen Nazis in die Mitte der Gesellschaft

Letztendlich löschte ich einen Post, weil er mir zu sehr von Neonazis gekapert schien, die dort ihrer faschistische Propaganda unters Volk bringen wollten. Inklusive übelsten Verleumdungen gegenüber Volksgruppen und politischen Gruppierungen. Während des Shitstorms versuchte ich in der Gruppe „Permakultur leben“ mit einem weiteren Post auf den Shitstorm von rechts aufmerksam zu machen. Aber selbst dort konnte ich meine Positionen nicht mehr klarstellen. Die Admins haben mich kurzerhand aus der Gruppe „Permakultur lernen“ verbannt. Dabei habe ich mich lediglich gegen Wissenschaftsfeindlichkeit und Rassismus ausgesprochen und für Solidarität mit Klimaflüchtlinge eingesetzt. Niemand von den Admins oder Moderatorinnen reagierte zu meinen Gunsten auf heftige persönliche und auch strafrechtlich relevante Beleidigungen und Verleumdungen gegen meine Person. Vielmehr wurde meine Meinung problematisiert und verächtlich gemacht. Noch schlimmer, Admins der ominösen Facebook-Gruppe „Permakultur lernen…“ bezeichneten mich als „Leugner der Staatsverbrechen“ und „wahren Faschisten“, der befürworten würde, das „die Regierungen mit der Angst vorm Klimawandel, bloß von Wetterexperimenten ablenken wollen und das Volk belügen“. Habe es noch geschafft, zu erklären, was ich von diesem Blödsinn halte: „Nazis raus aus jedem Diskurs.“ Und danach war dann Schluss, wurde aus der Facebookgruppe „Permakultur lernen“ entfernt und offensichtlich auch blockiert. Gelernt habe ich bei „Permakultur lernen“ nichts Neues, aber mir wurde erneut bestätigt, dass der Normalbürger sich schnell von Rechtsextremen einlullen lässt und der Gärtner von Nebenan sich eher über laute Kritik an Nazis ärgert als über völkisch-nationalistische Propaganda von rechten Nationalfaschisten.

Permakultur ohne Nazis und Verschwörungstheoretiker-Gruppe hat nur knapp 600 Mitglieder

Ganz geheuer war mir die sehr große Gruppe Permakultur lernen von Anfang an nicht und immer wieder vernahm ich subtil autoritär-totalitäre bis rechtsextreme Töne in den Kommentarspalten. Bin deshalb schon früh Mitglied der „alternativen“ Facebookgruppe Permakultur ohne Nazis und Verschwörungstheoretiker geworden. Aber dort ist mit nur aktuell 677 Mitgliedern (Stand: 05. August 2021) halt wirklich viel weniger los als beim nazikontaminierten SoMe-Konkurrenten: Weshalb ich trotz ungutem Gefühl weiterhin zusammen mit mutmaßlichen Nazis, die selben von Braunfäule befallenen Tomaten bedauerte. Ja, die Neonazi-Szene hat sich schon früh auf Facebook breit gemacht. Offene Hasssprache ist dank strengerer Gesetztesvorlagen der Regulierung schwieriger geworden. Doch Kinder- Tier-, und Naturschutz sind weiterhin Themen, mit denen Neonazis beim netten, „ganz normalen“ Nachbarn von Nebenan gut ankommen und landen können. Im virtuellen wie im wahrem Dorfleben.

Mein Post in der nazifreien Permakultur-Facebookgruppe

Falls ihnen der Beitrag gefallen oder bloß geärgert hat, können sie gerne ein paar Groschen hinterlassen. Paypal me! Danke. paypal.me/RobertNiedermeier

Facebook-Diskussion in der nazifbefreiten Permakultur-Gruppe, solidarisch aber teils resigniert

Gestern Nacht habe ich mich bei den Mitglieder der kleineren Facebookgruppe „Permakultur ohne Nazis und Verschwörungstheoretiker“ über die Schwemme an Nazis, artverwandten Faschisten und Rechtsextremist:innen bei „Permakultur lernen“ sozusagen beschwert, siehe Screenshot oben. Dokumentiere folgend den Text des Posts und einige klärende Antworten sowie solidarische Kommentare in diesem Blogpost.

R. Niedermeier: Wurde doch glatt aus der Facebookgruppe ‘Permakultur lernen’ verbannt, weil ich mich gegen Wissenschaftsfeindlichkeit und Rassismus ausgesprochen, aber für Solidarität mit Klimaflüchtlinge eingesetzt habe. #GegenRechts Festgestellt, dass die #Facebook-Gruppe “#Permakultur lernen” von Neonazis, Rassisten und Wissenschaftsfeinden geradezu durchseucht ist. Sehr nervig und ärgerlich. #Antifa tut Not.

A.F.: Respekt. Bitte sei nie still wenn dir Rassismus begegnest. „Na, ja, das ist nichts Neues“, meint Moderatorin L. B. von der Facebookgruppe Permakultur ohne Nazis und Verschwörungstheoretiker.

A. G.: Ja, ging mir genauso. Darum bin ich hier.😊

Frau Z.: Nicht nur da, ich war in einigen Kräuter-Wildkräuter- und Naturgruppen. Da ticken auch so viele aus. Die einen werden immer rechter und die anderen faseln absurdes, esoterisches Zeug der verrücktesten Sorte. 😩

K. S.: Ich bin aus allen anderen Permakultur-Gruppen raus. Deswegen. Gruselig, absolut gruselig!

B.R.: Ich bin da auch irgendwann raus. Ich hatte den Eindruck, dass es bei den Admins auch nicht besser aussieht.

A. W.: Ja, das ist mir auch schon passiert. Es gibt viele Braune in diesen Gruppen. Leider. Aber es gibt auch Alternativen.

A. F.: Respekt. Bitte sei nie still wenn du Rassismus begegnest.

M. L.: Richtig schlimm. Permakultur super finden, aber den Klimawandel leugnen – absurd. Ich freue mich richtig, da ausgestiegen zu sein, manche Kommentare waren super menschenverachtend und rassistisch, konnte es immer weniger verstehen wie solche Leute und Permakultur zusammenpassen sollen?

C.J.: Überrascht? Warum gibt es diese Gruppe? Sie ist aus Erfahrungen in der Gruppe Permakultur lernen entstanden. Ich bin da seit 2011. Und schon 2012 ist es dort das erste Mal eskaliert. Und seitdem ist das eine Dauersituation. Hat nur niemanden gestört. In etlichen Klimagruppen ist das nicht besser. Kritik an XR (Extinction Rebellion), die sehr angebracht ist. Und auch da gibt es völkische Bezüge, allerdings etwa seltener. ‚Permakultur lernen‘ hat mehrere Probleme: Zum einen sind schon die Admins offensichtlich ihre eigenen Wissenschaftler:innen. Reden lieber über ‚Wetterbeeinflussung“ statt Klimawandel, und snd teils überzeugt, dass alles um Corona nur Fake sei. Und dann stelle ich immer wieder fest, dass unter allen Umweltgruppen, die ich kenne, die Permakultur-Interessierten leider die höchste Affinität zu völkischen Konzepten und rechtspopulistischen Ideologien aufweisen.. Du findest aktuell auch zahlreiche Posts von Holzerfans (Sepp Holzer macht Werbung für die Rechten und hat Aufträge von ihnen angenommen. Stichwort: Anastasia.) Von da ist der Weg nicht weit. Ich bin froh, das ich raus bin, möchte nicht mehr damit in Verbindung gebracht werden. In der von dir genannten Gruppe haben sich die Admins durch ihr Handeln jahrelang diese Kundschaft herangezogen. Weiss jetzt nicht, wie das aktuell eskaliert ist. Aber zahlreiche Leute dort agieren als Schläfer, die nie was beitragen und plötzlich hellwach sind, wenn irgendwas zu Klima oder anderen Missliebigen gepostet wird.. Mein Minimalziel in der Gruppe dort ist, dass Werbung für Angebote aus dem Spektrum, Anastasia, Querdenker und Co., nicht unkommentiert stehen bleibt. Mehr ist da kaum drin. Werde da immer wieder mal rausgeschmissen.

D.K.: Also ich bin selber Facebook-Admin einer politischen Gruppe mit mehreren hundert Leuten (90% aus Österreich) und ich glaub das (Naziproblem) hat am Allermeisten etwas mit der Größe der Gruppe zu tun. Bei 1000 wirds schon unübersichtlich, wenn man das mit wenig zeitlichen und humanen Ressourcen managen will. Da ist es egal wie Admin eingestellt ist: Eine Gruppe in der Größenordnung hat Reichweite und es wird immer Leute geben die die Reichweite für sich nutzen wollen. Nach all dem kommt dann erst die Frage, in welche Richtung das gelenkt wird. Und da verändert sich gerade sehr viel, weil FB den politen Diskurs aus dem Hauptkanal raushalten will. Politische Debatten werden jetzt zwangsläufig in kleinen Räumen komprimiert, und bei den Facebook-Nutzenden wird sich umso mehr ein Mitteilungsbedürfnis aufstauen. Insgeheim hoffe ich aber, das Facebook zunehmend an Relevanz verlieren wird.

C. J.: Nein, denn die Admins (von Permakultur lernen) haben in der Vergangenheit dezidiert Leute rausgeschmissen, die Ärger durch Diskutieren machten, wenn Völkische ihre Projekte präsentieren. Gruber hat das auch schon auf seinem Hof gemacht: Anastasia-Werbung. Und ist da mit vielen in der Holzer-Tradition gemein. Bei den Querdenkern ist er mit Schneider auch dabei gewesen. Und dann gibt es noch „Stop Ecocide“ mit einer völkischen Rune als Symbol

A. S.: Die Gruppe war am Anfang echt ok, hab da viel gelernt. Dann ging’s steil bergab.

G J.: Allein durch den antifaschistischen Namen dieserr Gruppe sind die (Nazis) hier auch präsent.

C. J.: …präsent als Schläfer und Beobachter vielleicht, aber Maul aufreißen ist hier nicht drin und damit bin ich, im Vergleich zu der anderen Gruppe, schon zufrieden.

Sozial-Darwinismus und Faschismus: Recht des Stärkeren und gesunder Menschenverstand

T.J.: Was unerwähnt bleibt, ist der starke Link zwischen Lebensreformbewegung und Eugenik, der sich ja auch bei den Querdenkern wieder zeigt. Die NS-Vernichtungsmaschinerie wurde auch zuerst an Behinderten geprobt. Und parallel sehe ich auch lange bevor erste antisemitische Bemerkungen fallen, die Grenze zum Faschismus überschritten, wenn Schutz von Risikogruppen von Impfgegner*innen und Masken Verweigernden pseudorationalen Argumenten als vernachlässigungsbar dargestellt wird. Dahinter steckt halt auch ein mit diesen Strömungen einhergehender Gesundheitsfetisch.

A.G.: Nicht nur Gesundheits Fetisch. Auch das so genannte Recht des Stärkeren. Ein faschistoider Gedanke. Die vermeintlich Schwachen haben sich, möglichst noch voller Freude, für die Starken zu opfern.

Chauvinismus und Rechtspopulismus, auch Poeten werden bei „Permakultur lernen“ angegriffen

Ebenfalls wurde der Musiker und Gärtner Patrick Pilger aus der Gruppe heftig von rechts angegangen bei Permakultur leben, weil in einem Redebeitrag Rechtspopulismus in einem negativen Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit brachte.

Antifaschistische Alternativen aus der Permakultur-Szene mit leider nur unter tausend Mitgliedern auf Facebook…

Permakultur gemeinsam lernen

Wir wollen hier über den Anbau von Lebensmitteln sprechen, nicht vorrangig über politische, weltanschauliche oder esoterische Themen. Wer politisch rechts ist oder auf Verschwörungstheorien steht, ist unerwünscht. (Keine Nazis, keine Verschwörungstheorien: Beim heiligen Sellerie, wer hier versucht, Propaganda, Verschwörungstheorien oder esoterischen Schmonzens zu posten, wird von uns gründlich kompostiert!)

Permakultur gemeinsam lernen — Link zur Facebookgruppe

Permakultur ohne Nazis und Verschwörungstheoretiker

Rund ums Thema Permakultur & das Gärtnern im Einklang mit der Natur. Kein rassistisches oder völkisches Gedankengut erwünscht.Permakultur- Durch alle Kulturen 

Permakultur ohne Nazis und Verschwörungstheoretiker – Link zur Facebookgruppe

Fiese Facebook-Finte: Pseudo-Antifa-Seite wirkt selbst völkisch-nationalbesoffen übergeschnappt

Fast 100.000 Mitglieder werden in der Facebookgruppe „Permakultur lernen“ also in Kommentarspalten mit autoritären Denken, Chauvinismus, rassistischen Vorurteilen, völkischem Denken und rechtsextremem Konspiratismus kontaminiert. #Antifa tut Not, aber als ich mich dort dagegen aussprach, wurde ich von Admins verbannt. Unter dem Vorwand, man sei nicht politisch. Neutral gegenüber Nazis? Das ist mehr als ärgerlich. Wie kann solchen scheinbar “unpolitischen” aber deutlich linksfeindlichen Gruppen auf Facebook nachhaltig das Handwerk gelegt werden? Diese Frage stellte ich auf Facebook als Post in einer „Antifa“-Gruppe, der ich gestern nach den üblen Erfahrunen mit Neonazis in der Permakultur-Szene extra beigetreten bin.

Bunt gegen Nazis, doch was im Detail die Logo–Entwerfer unter Nazis verstehen, bleibt schleierhaft

Auf Facebook fragte ich in einer vermeintlichen Antifa-Gruppe mit dem Namen „Antifa Germany – Antifaschisten, Antikapitalisten und Co.“, wie man politisch gegen von Rechten unterwanderten, auf dem ersten und selbst noch zweiten Blick scheinbar harmlosen Gruppen umgehen sollte. Die Anworten der betont antikapitalistischen Antifaschisten sind ernüchternd bis enttäuschend und letztendlich schrecklich verharmlosend. Hege offen den Verdacht, dass diese „Antifa“-Facebookgruppe die nächste von Neonazi-Trollen in den Sozialen Medien (SoMe) ausgelegte Falle ist, in die ich naiv hineinstolperte. In der Eigenbeschreibung steht froh gelaunt: „Moin, wir sind eine antifaschistische Gruppe und haben es uns zum Ziel gemacht, die deutschen Antifa-Aktionen anzukündigen…“ Muss man eben sehr vorsichtig sein heutzutage in Zeiten von bizarren nationalistischen Querfront-Verläufen im Internet. Selbst die rechtsextremistisch unterwanderten Querdenker heften sich selbst den Titel „antifaschistisch“ an, stellten sich letzten Sonntag am 01.08.21 hin und riefen in Richtung der Polizei „Nazis Raus.“ Die „faschistische Verdrehung der Wahrheit“ ist zunehmend unerträglich dreist routiniert im infamen Lügengerüst aufbauen. Folgend die Antwort auf meine Frage, die ich der Facebookgruppe „Antifa Germany“ gestern Abend gestellt habe.

Hetze gegen die SPD und andere Liberale, die „im Rahmen der Demokratie aufgestellt“ seien

Ralf U.: Die Ablehnung gegen Links und Sympathie oder Ignoranz bei Rechts sind aus unserer Sicht zwar ärgerlich, aber größtenteils vermutlich von der Meinungsfreiheit gedeckt.Derartigen Gruppe „das Handwerk zu legen“ könnte beim Nachweis strafrechtlich relevanter Inhalte oder dem Aufruf zur Gewalt gelingen.Also wieder rein da und Recherche – wenn du es für erfolgversprechend hältst.

R. Niedermeier: Ein Dilemma, warten bis Neonazis etwas verbrechen, bevor man justiziabel gegen die Faschisten vorgehen kann? Nazis unterbinden in solchen Gruppen die Meinungsfreiheit, darum bin ich gegen Faschisten, was kann man politisch gegen solche von Rechtsexremen unterwanderten Gruppen tun, frage ich mich. Dass ich kein Staatsanwalt bin, weiß ich selbst. 

Naziverharmlosendes Gewäsch und Gaslighting bei „Antifa Germany“

Ines H.-S.: Ich habe mir die Gruppe mal angesehen, die Gruppe ist eher Konservativ/Liberal (Mix aus CDU/FDP und Seeheimer Kreis der SPD Anhänger) welche im Rahmen der Demokratie sind aufgestellt. Rechtsradikale und Rechtsextreme aussagen konnte ich nicht finden. Strafbare Inhalte konnte ich auch nicht entdecken. Es ist nun einmal so das die meisten eher Konservativen Rubriken wie Landwirtschaft, Astronomie, Geologie ect aufgestellt sind, soweit sind wir da noch lange nicht wie wir immer meinen mit der „Links altanativen Subkultur“.International sieht es noch bescheidener aus grade in den Rubriken rund um Astronomin/Raumfahrt die sind ziemlich autoritär und Konservativ geprägt. Andersrum gefragt wie erging es wohl vielen Mitarbeitenden der ESA zur Zeiten von Trump in der Zusammenarbeit mit der NASA? Die NASA wird immer von der Partei in den USA geleitet die in der Regierung sitzt, da die NASA dem Militär gehört und somit dem Pentagon unterstellt ist, wie im übrigen auch die ganzen Radioteleskope und sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen der Astronomi. Es ist nicht einfach, doch das sind die bitteren Fakten außerhalb der eigenen Blase. Für deinen Zorn und Wut hab ich vollstes Verständnis. Bezüglich der Agrarwirtschaft sind die Menschen in der Türkei ekelige Wasserverschwender statte vernünftige Umweltfreundliche Agrarwirtschaft zu betreiben. Damit meinen die doch nicht alle Türken. Wenn ich sage die Menschen in den USA die sind ekelig wegen Fracking die sollten lernen richtige Klimafreundliche Energiepolitik zu machen dann beziehe ich mich auf diejenigen die das Betreiben. Man sollte in solchen Gruppen wo es um differenzierte Themen handelt nicht immer alles über einen Kamm scheren sondern es diesbezüglich auf die Agrarwirtschaft nur betrachten.

R. Niedermeier fragt seltsame „Antifaschistin“: Bist du besoffen?

Bei Nazis nicht alle über einen Kamm scheren, findet Ines, Robert Niedermeier fragt, ob sie besoffen sei.

Habe dieses Ines sofort blockiert und die Naziverharmloser:innen-Gruppe mit dem antifaschistischen Anstrich sofort wieder verlassen. Liebe Leser:innen, seid achtsam und solidarische im Internet und gebt Nazis keine Chance.

Falls ihnen der Beitrag gefallen oder bloß geärgert hat, können sie gerne ein paar Groschen hinterlassen. Paypal me! Danke. paypal.me/RobertNiedermeier

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.