Russische Nationalflagge

Rassismus ist Antislawismus heute und der von Nazi-Deutschland verbrochene Raub- und Mordzug gegen Osteuropa vor 80 Jahren

Ein kurzes, gar recht knappes, aber sehr deutliches Statement erinnerte mich heute an den von Deutschland verbrochenen Raub- und Mordfeldzug gegen die Sowjetunion vor achtzig Jahren. Zitiere folgend den Urheber der mahnenden Worte komplett.

„Heute vor 80 Jahren begann der Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion. Das „Unternehmen Barbarossa“ war der vorläufige Höhepunkt einer langen Tradition des Antislawismus in Deutschland. Mit dem 22. Juni 1941 begann ein geplanter Vernichtungsfeldzug, der mit perfidesten Mitteln das Ziel verfolgte, möglichst viel slawische Menschen aus rassistischen Gründen – insbesondere auch Zivilbevölkerung – zu ermorden. Mindestens 30 Millionen Opfer durch Massaker, Hunger, Erfrieren waren die Folge. Bis heute ist der Antislawismus in Deutschland kaum aufgearbeitet und schon gar nicht verschwunden. Antislawistische Ressentiments sind gesellschaftsfähig, bestimmen die Politik weiterhin und werden kaum je als Rassismus wahrgenommen oder gar benannt. Heute wäre ein guter Tag, um damit zu beginnen, den tief verwurzelten Slawenhass in Deutschland auch als solchen endlich zu benennen.“

Honke Rambow, Facebook

Fall Barbarossa – Zeugnisse aus dem Vernichtungskrieg – ZDF History/ Mediathek-Video zum Überfall auf die UDSSR am 22. Juni 1941

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.