Klassismus hautnah – kein kostenloser Corona-Test ohne teures Smartphone, damit Wohlhabende im Lockdown shoppen dürfen

Kenne Arbeiter in Berlin, deren „Arbeitgeber“ keine Testangebote machen, Kölner Krankenpfleger erzählte, Testangebot gibt es, aber gilt nicht für die Freizeit. Müssen „Bürgertest“ also in der Freizeit nachholen.

Ein Testkonzert sei in Barcelona erfolgreicher die Bühne gegangen, las ich gestern in der Tagesschau-Twitter-Timeline. Eine Kakophonie der Testangebote erlebte ich in den letzen zwei Wochen auf den Straßen Neuköllns, auf der Suche nach ein Teststationen, die auch Menschen kostenlos testen, die kein Smartphone besitzen.

ohne Testpflicht und Testangebote, je weniger Lohn, desto weniger Gesundheitsschutz bietet die soziale Marktwirtschaft den Arbeiterinnen und Arbeitern. Dasselbe gilt fürs impfen. Impfneid-Berechtige sind alle, die…

a)Betriebsärzte gibt’s nur in großen Betrieben. b) Im ärmeren Norden von Neukölln gibt es weniger niedergelassene Hausärzte als im Süden. c) Impfzentren priorisieren Studierende und Arbeitende. d) Viele Dienstleistende leben ohne „Papiere“ u. K-Versicherung in Berlin. #Impfneid

In den Medien gesucht, ob ich der einzige bin, der das komisch findet, nicht ohne Smartphone getestet zu werden. doch Überraschung, auch die Privatverlegerinnen sind die Ärmeren offenbar schnuppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.